Prophylaxe

Prophylaxe für alle Altersgruppen

Unser Praxisziel ist es, unseren Patienten beim Erhalt ihrer Mundgesundheit die beste Unterstützung zu geben. Darum ist die Prophylaxe unser Hauptanliegen.

Durch eine konsequente Prophylaxe lassen sich Zahnerkrankungen fast vollständig vermeiden.
Diese Tatsache ist wissenschaftlich bestens belegt. Nur wenige Menschen mit Störungen in der Immunabwehr, schweren Allgemeinerkrankungen  oder speziellen Infektionen haben auch bei optimaler Prophylaxe Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparates.

Die Prophylaxe muss mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne beginnen. Schon das Kleinkind soll sich an die Zahnpflege gewöhnen. Regelmäßige Untersuchung und Beratung beim Zahnarzt helfen die Milchzähne gesund zu halten.

Für die Schulkinder gibt es die Individualprophylaxe mit Intensivmotivation und –Instruktion Fluoridierung und Versiegelung der Fissuren der bleibenden Backenzähne als von den Krankenkassen finanzierte Leistung.

Im Erwachsenenalter liegt die Prophylaxe in der Eigenverantwortung der Patienten. Neben der häuslichen Zahnpflege (siehe unten) ist die halbjährliche Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt mit Entfernung von Zahnstein und Belägen die beste Zahnversicherung. Eine professionelle Zahnreinigung je nach Erfordernis beseitigt nicht nur besonders intensiv die krankheitsverursachenden Bakterienbeläge, sondern sorgt auch für ein strahlenderes Lächeln.

Für unsere älteren Patienten wird die Prophylaxe immer wichtiger. Durch die altersbedingten Veränderungen im Organismus steigt die Anfälligkeit gegenüber Parodontitis und Karies an.

Prophylaxe gegen die Erkrankungen der Zähne und des Mundes ist also eine sehr individuelle Angelegenheit, der wir uns in unserer Praxis mit großem Einsatz widmen. Mit Frau Schrickel und Frau Krell sind für diesen Bereich zwei hochqulifizierte zahnmedizinische Fachassistentinnen im engagierten Einsatz.


Häusliche Zahnpflege

Die Ursachen für die kariöse Zahnzerstörung und zugleich für Zahnfleischerkrankungen sind bakterielle Zahnbeläge (Biofilm). Daher müssen die Zahnbeläge entfernt werden. Dies bedeutet regelmäßige und sorgfältige Reinigung der Zahnoberflächen und Zahnzwischenräume. Die wichtigsten Hilfsmittel hierzu sind Zahnbürste, Zahnpasten und Zahnseide.

Um alle Zahnflächen der Mundhöhle reinigen zu können, sind Kurzkopf-Zahnbürsten mittlerer Härte mit dünnen Kunststoffborsten und abgerundeten Borstenenden die geeigneten Handinstrumente. Gute Reinigungsergebnisse werden auch mit elektrischen Zahnbürsten erreicht.

Bei Kindern erfordern die engen Verhältnisse im Mund eine kleine, spezielle Kinderzahnbürste. Diese muß besonders für Kinder bis zum Schulalter einen dicken Griff haben, damit die kleinen Kinder sie gut mit der Hand führen können. Bis  etwa zur Schuleinführung sollten aber die Eltern ihren Kleinen beim Zähneputzen helfen, denn erst ab diesem Alter sind die motorischen Fähigkeiten der Kinder ausreichend entwickelt, um selbst wirksam die Zähne reinigen zu können.

Der Reinigungseffekt beim Zähneputzen wird durch Zahnpaste wesentlich unterstützt. Die verwendete Zahnpaste sollte grundsätzlich Fluorid enthalten. Für Kinder sind spezielle Kinderzahnpasten zu empfehlen. Spezialzahnpasten für Erwachsene sind nur in besonderen Fällen sinnvoll. Fragen sie uns hierzu.


Zahnputztechnik

Eine gute Zahnbürste und eine fluoridhaltige Zahnpaste können jedoch nur wenig bewirken, wenn sie nicht richtig und regelmäßig angewendet werden. Das wichtigste für ihre Zahngesundheit ist das, was sie mit den Hilfsmitteln anfangen. Abhängig vom Alter, der Zahn- und Zahnfleischsituation sind unterschiedliche Bürsttechniken für eine gründliche und trotzdem schonende Zahnreinigung erforderlich. Allgemein gilt aber, dass horizontales Hin- und Herschrubben zur Gebißreinigung ungeeignet ist und dass auf keinen Fall mit viel Kraftaufwand geputzt werden darf. Mit Kraft geht die Zahnreinigung auch nicht schneller voran, aber es kann zu Verletzungen und Abnutzungen an Zähnen und Zahnfleisch kommen.

Welche Technik für Sie die geeignete ist, können wir anhand der bei Ihnen festgestellten Besonderheiten und Probleme empfehlen und zeigen. Auf jeden Fall sollte die Zahnreinigung mindestens zweimal am Tag erfolgen, und zwar nach dem Frühstück und vor dem Zubettgehen.
Es ist wichtig, daß abends nach dem letzten Zähneputzen nichts mehr verzehrt wird, weil sonst Nahrungsreste die ganze Nacht auf den Zähnen bleiben würden.

Mit der Zahnbürste lassen sich jedoch nicht alle Zahnflächen von bakteriellem Zahnbelag befreien. Eine Reinigung der Zahnzwischenräume ist ebenfalls erforderlich. Zahnbeläge und Speisereste lassen sich aus engen Zwischenräumen mit Zahnseide entfernen. Dies sollte einmal täglich erfolgen.
Spezialzahnseiden stehen für die Reinigung unter Brücken und an Implantaten zur Verfügung.

Für größere Zahnzwischenräume, wie sie z.B. bei Erwachsenen mit Zahnfleischproblemen auftreten, ist der Einsatz von Zahnzwischenraumbürsten zweckmäßig. Diese Spezialbürsten werden in unterschiedlichen Größen angeboten. Medizinische Zahnhölzer können zwar Speisereste beseitigen, nicht jedoch die Plaque. Sie sollten daher nur in Ausnahmefällen benutzt werden.

Welche Zahnseide oder welche Zahnzwischenraumbürste für Sie geeignet, und wie sie anzuwenden ist, erfahren Sie ebenfalls bei uns. Auch wenn Sie es vielleicht lästig finden, zur Gesunderhaltung von Zähnen und Zahnfleisch kommen Sie um die häusliche Zahnreinigung nicht herum. Spüllösungen zur Verringerung der Plaque haben nicht die Wirkung wie eine gründliche mechanische Zahnreinigung. Auch durch Kaugummikauen ist kein vergleichbarer Effekt für ihre Zahngesundheit zu erzielen, es sollte wirklich die Ausnahme sein.

Mit richtiger regelmäßiger Mundhygiene können Sie den beiden häufigsten Erkrankungen der Mundhöhle, Karies und Zahnfleischerkrankungen, wirksam vorbeugen. Wir geben Ihnen dazu gern weitere individuelle Hinweise. Und wenn sich trotz aller Bemühungen Beläge und Zahnstein festgesetzt haben, raten wir Ihnen zu einer professionellen Zahnreinigung in unserer Praxis.